Weltmeister in Zeit-Lupe

Ein berühmter Physiker hat zum Verhältnis von Raum und Zeit den markanten Satz geprägt: „Relativität ist, auf welcher Seite der verschlossenen Toiletten-Tür man sich in einem überfüllten Zug befindet.“
Wie gut, dass „göttlich sein“ auch „zeit-los sein“ bedeutet. Gott steht außerhalb der Zeit, die Bibel versucht, das mit dem Satz auszudrücken:

Ein Tag ist für Gott wie tausend Jahre, und tausend Jahre sind wie ein Tag. (2 Petr 3,8)

Viele verlieren angesichts großer Zahlen sehr schnell jeden Überblick, weil solche Daten ihre Vorstellungskraft überfordern. Darum hier einmal der Versuch, die gesamte Zeit-Geschichte des Universums seit dem „Urknall“ im Lauf von 365 symbolischen Tagen auf den Punkt zu bringen. Dabei sei vorausgesetzt, wir befänden uns in diesem Symbol-Jahr jetzt am 31.Dezember um 24:00:00 Uhr, sozusagen dem Zeitpunkt, an dem die erste Silvesterrakete in unsere Zukunft abgeschossen wird.
Der Urknall vor 13,7 Milliarden Erden-Jahren (in Zahlen: 13.700.000.000) als „Startschuss der Schöpfung“ erfolgte also angenommene 365 Tage vorher: Am 1. Januar um 00:00:01 Uhr unseres Beispiel-Jahres.

Teilt man 13,7 Mrd. Jahre durch 365, dann entspricht ein einziger Tag auf diesem symbolischen „Kalender“ in Wirklichkeit einem Zeitraum, den die Bibel genauso gut auch folgendermaßen benennen könnte: „Ein Tag ist für Gott wie 37.500.000 Jahre.“ Siebenunddreißigeinhalb Millionen - das würde aber kaum jemand verstehen – zu viele Nullen eben. Darum konsequent weiter gedacht:

Eine Stunde entspräche bei dieser Skala etwa 1.560.000, also 1,56 Millionen Jahren. Eine Minute stünde dann für rund 26.000 Jahre, und bei einer Sekunde käme man auf etwa 434 Jahre.

Obwohl „unsere“ Galaxie „Milchstraße“ sich da in ihren Anfängen bereits ungefähr am 3. Januar herausbildet, so entsteht das Sonnensystem mit dem Planeten Erde in diesem virtuellen Jahr erst zu Beginn des Monats September.
Ihre heutige Konzentration erreicht die Sauerstoff-Atmosphäre der Erde sage und schreibe jedoch erst am 21. Dezember. Am 30. Dezember gegen 6 Uhr morgens sterben die Dinosaurier aus.
Bis zum Silvester-Abend ist in dieser 365-tägigen Geschichte des Universums von Menschen noch keine Rede !

Erst buchstäblich „sechs Minuten vor Zwölf“ am 31.12. um 23:54 Uhr taucht der Homo sapiens in Afrika auf, von wo aus er sich über den Globus verbreitet.
Und mit Beginn des TV-Countdowns um 23:59:50 Uhr werden die Pyramiden von Gizeh errichtet.
Neun Sekunden vor Mitternacht wird das Rad erfunden.
Acht Sekunden: Die Keilschrift kommt in Gebrauch.
Sieben Sekunden: Das Buch Genesis entsteht. („Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde…“)
Sechs Sekunden: Die Athener erproben eine Art „Demokratie“ – allerdings ohne Frauen.
Fünf Sekunden: Jesus Christus wird geboren.
Vier Sekunden: Die Ziffer „Null“ wird (400) zum ersten Mal verwendet.
Drei Sekunden: Die Vorgängerkirche des heutigen Kölner Doms wird (800) errichtet.
Zwei Sekunden: Der Kompass wird (um 1200) in Europa eingeführt.
Eine Sekunde: Zum ersten Mal wird (1600) ein elektrisches Messgerät entwickelt.

Zehn Sekunden Historie der Menschheit im Vergleich zu zwölf Monaten Geschichte des Universums: Angesichts solcher Zahlen-Verhältnisse kann man eigentlich nicht verstehen, warum mehr als vier Jahrhunderte nach Kopernikus erstmals so vollmundige Begriffe auftauchten wie „Welt-geschichte“, „Welt-krieg“ oder „Welt-religion“.
Unser vergleichsweise winziger Globus ist ja nun wirklich nicht „die Welt“! Trotzdem hat menschliche Geltungssucht den ursprünglich nur Gott zugestandenen Titel „Welt-meister“ etwa seit dem Jahr 1900 auf im Prinzip völlig lächerliche Bereiche übertragen wie Fußball, Boxen und Autorennen, aber auch Murmeln, Skatspiel oder Grillen…
„Erd-meister“ klingt eben nicht ganz so toll…

Erst beim ernsthaften Nachdenken über den Sprachgebrauch beginnt man langsam zu ahnen, was „Ewigkeit“ wohl bedeuten könnte.
Wir dürfen dankbar sein, dass Gott in Wahrheit alleiniger „Weltmeister aller Klassen“ ist und seinen „Spielfilm des Universums“ unter der Regie von Jesus Christus für uns Winzlinge auf diesem Planeten Erde netterweise in Zeit-Lupe gedreht hat, damit wir überhaupt etwas von dessen großartiger Handlung mitbekommen…

Schlagwörter: