Vertreibung böser Geister: Silvester modern ?

Eben noch hatten sich Viele in Krefeld einen guten Rutsch gewünscht – da wurde schon binnen der ersten halben Stunde des Neuen Jahres im Zoo aus einem scheinbar harmlosen Spaß tödlicher Ernst. Und obwohl die Meisten sich heutzutage für zeitgemäß und aufgeklärt halten, rauscht zur Verteidigung privaten Silvester-Feuerns ein Shitstorm durchs Internet. Dabei diente die ganze Knallerei Anfang des Monats Januar bei ihrer Erfindung vor mehr als 1.000 Jahren doch nur dazu, um angeblich böse Geister auszutreiben. Okay – das war im Mittelalter.

Aber warum müssen noch im Zeitalter der Postmoderne Haus-, Wild- und Zoo-Tiere millionenfach unter diesen Versuchen der „Austreibung“ leiden? Warum erwirbt man Produkte einer Industrie, die unter erbärmlichen Niedriglöhnen und gefährlichsten Arbeits-Bedingungen in Indien und China schuftende Kinder mit der Herstellung von Feuerwerkskörpern beschäftigt? Warum nimmt man in Kauf, dass allein schon in Deutschland durch Silvesterfeuerwerk jährlich Tausende Menschen verletzt werden, davon fast 900 nur an den Augen? Vom Feuerwerks-Verbot vor Altenheimen und Krankenhäusern, gegen das regelmäßig massenhaft verstoßen wird, einmal ganz zu schweigen. Ebenso wie von der maximalen Feinstaubbelastung, die am Neujahrstag mancherorts höher ausfällt als im gesamten restlichen Jahr.

Albert Einstein hat gesagt: Reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
Ich lade Sie ein, im Neuen Jahr mehr auf Gottes Heiligen Geist zu vertrauen, der gegen die Konkurrenz „böser Geister“ auf jegliche Show-Effekte verzichten kann.

Schlagwörter: