Krankenwagenzufahrt: Fast ein „Jahrhundert-Bauwerk“

Krankenwagenzufahrt / Bild: alt-katholisch.de
Krankenwagenzufahrt
alt-katholisch.de

Es ist zwar erst ein gutes halbes Jahrhundert her (1958), dass in unserem Gemeindezentrum Dreikönigenhaus ein Alten- und Pflegeheim eröffnet wurde. Aber im Laufe dieser Zeit wurde es zunehmend dringlicher, für die alten Menschen eine angemessene Krankenwagenzufahrt zur Verfügung stellen zu können. Nicht nur in der Hitze des Sommers, sondern auch bei Regen, Sturm, in Eis und Schnee wurden kranke Heimbewohnerinnen und – bewohner (wie leider in den meisten stationären Alteneinrichtungen)

auf offener Straße täglich ungeschützt vor den Unbilden der Witterung und den Blicken Neugieriger geradezu „verladen“.

Hier Abhilfe zu schaffen, war unserer Pfarrei lange Zeit einfach nicht möglich. Es konnte trotz der großen Ausdehnung ihres Gemeindezentrums kein Raum gefunden werden, der alle Feuerwehrtechnischen und statischen Voraussetzungen erfüllte, um eine Zufahrt für Krankenwagen zu errichten. Nach umfangreichen Finanzplanungen konnten neben dem Kirchturm dann geeignete Räumlichkeiten erworben werden, und durch einen vierjährigen Verhandlungsmarathon bei verschiedensten Behörden und Miteigentümern der benachbarten Liegenschaft wurde es dann möglich, die im wahren Sinne des Wortes Not-wendige Halle dort einzubauen.

Der entsprechende Kostenaufwand einschließlich des Immobilienerwerbs lag für die Gemeinde bei mehr als 400.000 €, eine Summe die durch das Ergebnis jedoch mehr als gerechtfertigt ist. Die Seniorinnen und Senioren haben endlich die Möglichkeit, menschenwürdig innerhalb des Hauses in die Fahrzeuge der Hilfsdienste zu gelangen bzw. sie zu verlassen. Die Halle ist mit einem Radargesteuerten, Geräuschgedämpften Sektionaltor ausgestattet, im Winter geheizt und auch sonst nach modernsten Krankenhausstandards eingerichtet.

Unsere Gemeinde, die ja große Teile des Dreikönigenhauses an den Neukirchener Erziehungsverein vermietet hat, kann die Zusammenarbeit mit diesem erfolgreichen Träger des Altenheims dadurch weiter verbessern. Erst vor Kurzem erhielt das Haus als beste von mehr als 100 niederrheinischen Altenhilfeeinrichtungen durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen die Note 1.

In gemeinsamem Engagement über Konfessionsgrenzen hinweg hoffen wir, dass unser Dreikönigenhaus ein überregionales diakonisches Musterbeispiel ökumenisch verantworteter Sozialarbeit bleiben kann.